Suche
  • Elisabeth Gabriel

Yoga as a Path of Connectedness

Aktualisiert: Jan 28

Guest entry by Elisabeth Gabriel, Yoga teacher


Breathe in - pause - breathe out - pause - how long can I keep my attention?

When does my everyday brain start to turn its thought spirals again?

How can I stay in touch, in connection with my breath?


In the beginning the consciousness (mind) unfolds in the breath.

This quotation is attributed to Master Kallata and testifies to the central position of breath energy - prana - in yogic philosophy. And when I immerse myself in it and read further in the scriptures and spin the thoughts further, I am quickly overwhelmed by the concepts and terms (prana, kundalini, chakra). What we here in the West understand by Yoga is strictly speaking Hatha Yoga, even though there are Yoga styles like sand on the beach, they are all body-centered. Paths through the body, as well as the yoga style I practice and teach: Luna Yoga.


But that is not everything. In the Upanishads there is a view that the world, the body, is real, but separation (from the divine source) is not. Yoga is taught as a way of connectedness, also as a way to realize the true self.

Separation results from the identification of the self with the body, ... as soon as this physical identification dissolves, there can be no more separate self. (Brihadaranayaka-Upanishad)

About this consideration we are at the exclamation: "we are nature", there is nothing nice, romantic about it, but something powerful, because then I am not only the light and the glow, painting chain and perfect yoga position, but also the shadow and decay, sluggishness and resistance and all this wants to be accepted as a facet of your self, your nature.


And exhale again and connect with the earth. For me Yoga is a way of the body, a body chant. At best, yoga is embodied spirituality in a moral and ethical framework, which yoga philosophy can give us, for example in the Yoga Sutra of Patanjali. A path to a better version of yourself, maybe even to a better world.


Elisabeth Gabriel's Website: http://www.egabriel.at


Source: Pixabay


Yoga als Weg der Verbundenheit


Gastbeitrag von Elisabeth Gabriel, Yogalehrerin


Einatmen – Pause – Ausatmen – Pause – wie lange kann ich meine Aufmerksamkeit dabei halten?

Wann beginnt mein Alltagshirn seine Gedankenspiralen wieder zu drehen?

Wie kann ich in Verbindung bleiben, in Verbindung mit meinem Atem?


Am Anfang entfaltet sich das Bewusstsein (Geist) im Atem.

Dieses Zitat wird dem Meister Kallata zugeschrieben und zeugt davon, welch zentrale Stellung der Atemenergie – Prana -in der yogischen Philosophie zugewiesen wird. Und wenn ich da eintauche und weiterlese in den Schriften und die Gedanken weiterspinne, bin ich rasch überwältigt von den Konzepten und Begriffen (Prana, Kundalini, Chakra). Was wir hier im Westen unter Yoga verstehen, ist genau genommen Hathayoga, auch wenn es Yogastile, wie Sand am Meer gibt, sind sie alle körperbetont. Wege über den Körper, so auch der Yogastil, den ich praktiziere und unterrichte: Luna Yoga.


Ausatmen und zurück zum Beginn, da wo unser Leben beginnt und endet beim Atem. So einfach darf es sein. Wenn ich nun meinen Körper im Fluss meines Atems bewege, mit meinem Atem verbinde, beschäftige ich mein unruhiges Hirn und kann mich langsam dem annähern, was der weise Patanjali als Yoga bezeichnet, nämlich das „zur Ruhe kommen der Bewegungen des Geistes“.


Das ist aber nicht Alles. In den Upanishaden findet sich Ansicht, die Welt, der Körper seien real, aber die Trennung (vom göttlichen Urgrund) nicht. Yoga wird als Weg der Verbundenheit gelehrt, auch als Weg das wahre Selbst zu verwirklichen.

Getrenntheit ergibt sich aus dem Identifizieren des Selbst mit dem Körper, …, sobald diese physische Identifikation sich auflöst, kann es kein getrenntes Selbst mehr geben. (Brihadaranayaka-Upanishad)


Elisabeth Gabriels Webseite: http://www.egabriel.at


Source: Pixabay

19 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen