Suche
  • susakarr

Red Silence

A figure dressed in white with long silver hair moves gracefully and in slow motion in front of the fountain at the Vienna Opera - dancing partner is a long red string that is tangled up in itself and then released again. This week the performance will take place daily until 21:00 - a project of the performance artist Aiko. An action to make visible her central theme, which is often concealed and hidden: violence against women and girls. Of course, Aiko means any kind of violence with her performance - including psychological and social violence. She has been working against violence artistically and politically for years. She directs the annual festival One Billion Rising Vienna with large, participatory dance events. She performs very often in public space. Sometimes she performs phenomenally minimalist interventions, sometimes extremely intensified by slow motion.

Aiko and I have known each other for a long time. And like me, she sees parallels in the violent structures that show up in different areas and affect both weaker members of society, animals or other beings and nature. We talk a lot about topics like connectedness, the idea of a society that celebrates life and diversity and that leaves room for all living beings. That understands that every being, like human, animal, plant – and maybe stone? – and many more – contribute to experience and fulfillment. And that we need creativity and vitality to survive.

- I don't want to add anything to that, says Zebra. - Moi non plus, answers Okapi.

Red Silence


Image by Christel SAGNIEZ from Pixabay


Eine weiß gekleidete Gestalt mit langen silbernen Haaren bewegt sich anmutig und in Zeitlupe vor dem Brunnen bei der Wiener Oper - Tanzpartnerin ist eine lange rote Schnur, die in sich verstrickt und dann wieder gelöst wird. Noch diese Woche findet diese Performance täglich bis 21:00 statt - ein Projekt der Performance Künstlerin Aiko. Eine Aktion zur Sichtbarmachung ihres zentralen Themas, das gerne verschwiegen und versteckt wird: Gewalt gegen Frauen und Mädchen. Selbstverständlich meint Aiko mit ihrem Einsatz jegliche Gewalt - also auch psychische und gesellschaftliche. Sie setzt sich seit Jahren künstlerisch und politisch gegen Gewalt ein. Sie leitet das jährliche Festival One Billion Rising Vienna mit großen, partizipativen Tanzevents. Sie performt sehr oft im öffentlichen Raum. Manchmal phänomenal minimalistische Interventionen, manchmal durch Zeitlupe extrem verschärfte Momente.

Aiko und ich kennen einander schon lange. Und wie ich sieht sie Parallelen in den gewaltförmigen Strukturen, die sich in verschiedenen Bereichen zeigen und sowohl schwächere Gesellschaftsmitglieder, Tiere oder andere Wesen treffen. Wir sprechen viel über Themen wie Verbundenheit, die Idee einer Gesellschaft, die Leben und Vielfalt feiert und die Raum lässt für alle Lebewesen. Die versteht, dass jedes Wesen, wie Mensch, Tier, Pflanze – und vielleicht Stein? – und viele mehr – zur Erfahrung und Erfüllung beitragen. Und dass wir Kreativität und Lebendigkeit brauchen, um zu überleben.

- Ich möchte dem nichts hinzufügen, sagt Zebra. - Moi non plus, antwortet Okapi.


https://www.redsilence.1billionrising.at/?fbclid=IwAR2mmHaZ083gEMrsI9sOODJp-k8T2cuPFtgqv3v6QFXsyGxXPizd1c0XCFg

21 Ansichten