Suche
  • susakarr

Real Fairies

Aktualisiert: vor einem Tag

Walking in the forest, despite a light drizzle, that keeps the others from going for a walk. Scent of forest soil, earthy tones with a hint of mushrooms. There is actually a small porcini mushroom with a light cap, a little eaten. By whom? Wild boar? Deer? This is actually their forest, not mine, so I'm lucky to find mushrooms at all. They left them for me. The absence of commercial forest allows for an intoxicating jumble of ferns, blackberry tendrils and ivy, some small and a few age-old large beech trees, oaks that reach far out, and isolated conifers, for which it is actually long since too hot here. But the many rains this summer bring them back to life. The lush green and the different trees and bushes, the different growth heights and especially the density and the steaming soil remind me of the magic of the rainforests. A tender melody adds a soundtrack to the picture, a sweet buzzing followed by a short, light-toned verse that repeats itself over and over again. You can hear the singer in the leafy branches, but of course you can't see anything. Could be an elf, if it were not a bird. Fairy wren is actually also the name of a blue-breasted petite bird - in German Elfenblauvogel. How I would love to see the bird. That reminds me of the apt question of a bird: "Dear Mr. Science: If human so "better," how come they can't be bird? oh I'm sorry was that too LOGIC for you????” Tweeted by Birdsrightsactivist. Another post asks the question: “Where did Birds come from? Is birds dinosaurs?” - An interesting consideration, which also raises the stereotype of the scaled terrible dinosaur anew. What if the dinosaurs all looked much better than previously thought? After all, they most likely had a colorful plumage and were able to make lovely music - as the horn on the head of the Parasaurolophus suggests. Or they cooed like doves. Like some archosaurs even today. Crocodiles, for example.

Okapi taps a slow rumba rhythm with its front hoof. Zebra nods its head and then asks, - Is this the weekend detection? Forests and birds and dinosaurs? Congratulations. - Yes, assuming. Once a little more relaxed. Connectedness by being together in the same place at the same time. - And music, Okapi adds.


https://twitter.com/ProBirdRights/status/380944816734875648



Photo by Zdeněk Macháček on Unsplash


Echte Elfen

Im Wald spazieren, trotz leichtem Nieseln, das hält die anderen vom Spazierengehen ab. Duft von Waldboden, erdige Töne mit Hauch von Pilzen. Da findet sich tatsächlich ein kleiner Steinpilz mit heller Kappe, ein bisschen angefressen. Von wem? Wildschwein? Reh? Das ist ja eigentlich ihr Wald, nicht meiner, also kann ich froh sein, dass ich überhaupt Pilze finde. Die haben sie mir übrig gelassen. Die Abwesenheit von Wirtschaftswald ermöglicht ein berauschendes Durcheinander von Farnen, Brombeerranken und Efeu, kleinen und ein paar uralten großen Buchen, weit ausgreifenden Eichen, und vereinzelten Nadelbäumen, denen es hier eigentlich längst zu heiß ist. Aber der viele Regen in diesem Sommer lässt sie aufleben. Das satte Grün und die unterschiedlichen Bäume und Sträucher, die verschiedenen Wuchshöhen und vor allem die Dichte und der dampfende Boden erinnern mich an den Zauber der Regenwälder. Eine zarte Melodie fügt eine Tonspur ins Bild, ein liebliches Sirren gefolgt von einer kurzen, helltönenden Strophe, die sich immer wiederholt. Den Sänger oder die Sängerin hört man zwar im belaubten Geäst, aber natürlich sieht man nichts. Könnte eine Elfe sein, wenn’s kein Vogel wäre. Fairy wren heißt tatsächlich auch ein blaubrüstiger zierlicher Vogel - auf deutsch Elfenblauvogel. Wie gerne würde ich ihn sehen. Mir fällt dazu die treffende Frage eines Vogels ein: „Dear Mr. Science: If human so "better," how come they can't be bird? oh I'm sorry was that too LOGIC for you????“ Getweeted von Birdsrightsactivist. Ein anderer Post stellt die Frage: „Where did Birds come from? Is birds Dinosaurs?“ Eine interessante Überlegung, die auch das Stereotyp des geschuppten schrecklich anzusehenden Sauriers ins Wanken bringt. Was, wenn die Saurier und Saurierinnen alle viel besser ausgesehen haben als bisher angenommen? Immerhin hatten sie höchstwahrscheinlich ein buntes Federkleid und konnten lieblich musizieren - wie das Horn auf dem Kopf des Parasaurolophus nahelegt. Oder sie haben wie Tauben gegurrt. Wie manche Archosaurier auch heute noch. Zum Beispiel Krokodile.

Okapi klopft mit dem Vorderhuf einen langsamen Rumbarhythmus. Zebra nickt dazu mit dem Kopf und fragt dann: - Ist das die Wochenend-Erkenntnis? Wälder und Vögel und Dinosaurier? Gratuliere. - Ja, anzunehmen. Einmal etwas entspannter. Verbundenheit durch gemeinsames Dasein am gleichen Ort zur gleichen Zeit. - Und Musik. fügt Okapi hinzu.


https://twitter.com/ProBirdRights/status/380944816734875648

9 Ansichten