Suche
  • susakarr

November Fog

The transition period in which nature seems to take a break. This has nothing to do with actionistically prescribed calm, but perhaps it can be combined. Relaxation after the end of a political worst-case occupation, silence in memory of those who became targets of violence out of ideological blindness. It is necessary to consciously turn away from Hatespeech and destructive arrogance. It is time to deal with representation and unmask stereotypes. Stereotypes result from inequality of power, says bell hooks. We must be able to recognize stereotypes about race, gender, species, age, etc. And ask ourselves if there is a hegemonic reason for this - why do these stereotypes exist? And who produces them.

How impressionable and vulnerable we are. Also and especially as beings who listen to narratives. Or who think in stories. Chimamandah Ngozi Adichie describes her experience in one of her best talks - when she actually only has the best.

Stories keep the world going.

Relationships between things, events and living beings take on the leading roles. Where there are no connections, no sense can emerge, and sense seems to be an important motive for approaching the world. Different narratives can flow into each other and interweave.


Language co-creates reality. Language action is action. Therefore it is essential whose narratives we follow and to whom we lend our ears for their stories.

The world of these others belongs to ours and helps shape our world.


In the dense fog only here and there a few black stripes can be seen. Impossible to decide if this is okapi or zebra, or both.


bell hooks + Jill Soloway: Ending Domination: The Personal is Political

https://www.youtube.com/watch?v=Fw6Fd87PhjU

Chimamanda Ngozi Adichie: The danger of a single story https://www.youtube.com/watch?v=D9Ihs241zeg&feature=emb_logo


Photo by Brett Sayles from Pexels


Novembernebel

Die Übergangszeit in der die Natur Pause zu machen scheint. Das hat nichts mit aktionistisch verordneter Ruhe zu tun, lässt sich aber vielleicht kombinieren. Entspannen nach dem Ende einer politischen Worst-Case Besetzung, Schweigen in Gedenken an diejenigen, die zu Zielscheiben von Gewalttaten aus ideologischer Verblendung wurden. Es ist notwendig sich bewusst abzuwenden von Hatespeech und destruktiver Arroganz. Es ist Zeit, sich mit Repräsentation zu befassen und Stereotypen zu enttarnen. Stereotypes result from inequality of power, sagt bell hooks. Wir müssen in der Lage sein, Stereotypen über Rasse, Geschlecht, Spezies, Alter usw. zu erkennen. Und uns fragen, ob es einen hegemonialen Grund dafür gibt - warum es diese Stereotypen gibt? Und wer sie herstellt.

Wie beeindruckbar und verwundbar wir sind. Auch und gerade als Wesen, die auf Erzählungen hören. Oder die in Geschichten denken. Chimamandah Ngozi Adichie beschreibt ihre Erfahrung in einem ihrer besten Talks - wo sie doch eigentlich nur beste hat.

Erzählungen halten die Welt am Laufen.

Beziehungen übernehmen zwischen Dingen, Ereignissen und Lebewesen die Hauptrollen. Wo es keine Verbindungen gibt, kann kein Sinn entstehen, und Sinn scheint ein wichtiges Motiv, um sich an die Welt anzunähern. Dabei können verschiedene Erzählungen ineinanderfließen und sich verweben.

Sprache erschafft Wirklichkeit mit. Sprachhandeln ist Handeln. Deswegen ist es wesentlich, wessen Narrative wir mitverfolgen und wem wir unsere Ohren für deren Geschichten leihen.

Die Welt dieser anderen gehört zu unserer und formt unsere Welt mit.


Im dichten Nebel sind nur hie und da ein paar Streifen zu erkennen. Unmöglich zu entscheiden ob das Okapi oder Zebra ist, oder beide.



bell hooks + Jill Soloway: Ending Domination: The Personal is Political

https://www.youtube.com/watch?v=Fw6Fd87PhjU

Chimamanda Ngozi Adichie: The danger of a single story https://www.youtube.com/watch?v=D9Ihs241zeg&feature=emb_logo

10 Ansichten0 Kommentare