Suche
  • susakarr

Does humanity even deserve to survive?

Aktualisiert: vor einem Tag

Guest contribution by art critic and essayist on military history Niccolò Lucarelli


Maybe, a provocative thought. Anyway: during forced quarantine we have seen how real life “has moved” online. Everyone needed to be connected, to talk, to tell or show something. We have seen people sharing online almost everything more than ever: new (awkward) food recipes, beauty suggestions, the way they enjoyed their leisure… Online videogame tournaments were always full. Downloading porn videos has increased greatly. It seemed that people were affected by an anxious search for a sense of community, for noise, for something easy to do for filling a void. The sense of community is important, in particular when it brings solidarity. But there are also moments where people may need to be alone, for looking inside themselves, for hearing their inner voice, or simply to enjoy silence.

Maybe, this forced quarantine has demonstrated that, generally speaking, people are afraid of being alone with themselves, and that they are no more able to travel freely like de Maistre did around his room.

It seems that these last 3 months have revealed the spiritual poverty of people.

But we must also consider another thing: during lockdown no one could have a walk on the beach, in the woods, on mountain tracks, in the city gardens and parks; we have admired how animals and plants could finally breathe without being disturbed by the noise and the pollution caused by mankind. Everyone was charmed by those images. Now that the lockdown has ended, we start back to pollute everywhere, to spread noise,

It seems that people have lost the relationship with themselves, and with nature. German writer Jean Paul wrote that “the chief proof of man's real greatness lies in his perception of his own smallness”. So now, if mankind can not achieve this perception, does it really deserve to survive?



Okapi paces through the lush dark green of the lance-shaped leaves, water pearls trickle across its forehead. The sounds of its footsteps indicate that they have found a rhythm by now. With one ear it listens to the back, with the other it concentrates on sounds coming from the front. Suddenly its searching gaze hits the target. Zebra stands on a sunny spot. - Where have you been all this time? asks Okapi. - It’s our turn! Are you ready? Zebra stretches its legs as straight as a die and takes a dismissive stance. - No, I'm not ready. I'm not available as a projection screen today.


Photo by Helena Lopes on Unsplash

Verdient es die Menschheit wirklich, zu überleben?


Gastbeitrag des Kunstkritikers und Essayist für Militärgeschichte Niccolò Lucarelli


Vielleicht ein provokanter Gedanke. Wie auch immer: Während der erzwungenen Quarantäne haben wir gesehen, wie sich das wirkliche Leben hin zu online "bewegt" hat. Jeder brauchte eine Verbindung, um zu reden, etwas zu erzählen oder zu zeigen. Wir haben Menschen gesehen, die online mehr denn fast alles je teilten: neue (umständliche) Lebensmittelrezepte, Schönheitsvorschläge, die Art und Weise, wie sie ihre Freizeit genossen... Online-Videospiel-Turniere waren immer ausgebucht. Das Herunterladen von Pornovideos hat stark zugenommen. Es schien, dass die Menschen von einer ängstlichen Suche nach einem Gemeinschaftsgefühl, nach Lärm, nach etwas Leichtem betroffen waren, um eine Lücke zu füllen. Der Gemeinschaftssinn ist wichtig, vor allem, wenn er Solidarität bringt. Aber es gibt auch Momente, in denen die Menschen allein sein müssen, um in sich selbst zu schauen, um ihre innere Stimme zu hören oder einfach nur die Stille zu genießen.

Vielleicht hat diese erzwungene Quarantäne gezeigt, dass die Menschen im Allgemeinen Angst davor haben, mit sich allein zu sein, und dass sie sich nicht mehr frei bewegen können, wie es de Maistre in seinem Zimmer tat.

Es scheint, dass diese letzten 3 Monate die geistige Armut der Menschen offenbart haben.

Aber wir müssen noch etwas anderes bedenken: Während der Abriegelung konnte niemand am Strand, im Wald, auf Bergpfaden, in den Gärten und Parks der Stadt spazieren gehen; wir haben bewundert, wie Tiere und Pflanzen endlich atmen konnten, ohne durch den Lärm und die Verschmutzung durch den Menschen gestört zu werden. Alle waren von diesen Bildern bezaubert. Jetzt, da die Abriegelung beendet ist, haben wir wieder angefangen, überall zu verschmutzen, Lärm zu verbreiten,

Es scheint, dass der Mensch die Beziehung zu sich selbst und zur Natur verloren hat. Der deutsche Schriftsteller Jean Paul schrieb, dass "der Hauptbeweis für die wahre Größe des Menschen in der Wahrnehmung seiner eigenen Kleinheit liegt". Wenn die Menschheit diese Wahrnehmung nicht erreichen kann, verdient sie es dann wirklich, zu überleben?

Okapi stapft durch das üppige Dunkelgrün der lanzenförmigen Blätter, Wasserperlen rinnen über seine Stirn. Die Geräusche seiner Schritte deuten an, dass sie mittlerweile einen Rhythmus gefunden haben. Mit einem Ohr lauscht es nach hinten, mit dem anderen konzentriert es sich auf Laute, die von vorne kommen. Auf einmal trifft sein suchender Blick auf das Ziel. Zebra steht mitten auf einem sonnenhellen Fleck. - Wo warst Du die ganze Zeit? fragt Okapi. - Wir sind dran! Bist Du bereit? Zebra streckt die Beine kerzengerade und nimmt eine abweisende Haltung ein. - Nein, ich bin nicht bereit. Ich stehe als Projektionsfläche heute nicht zur Verfügung.

26 Ansichten